Häufig gestellte Fragen -Gassi-Service


Wie können wir uns kennen lernen?
Nach einem kurzen Telefonat verabreden wir uns zu einem ersten, gemeinsamen Spaziergang im Wald oder in Ihrer Umgebung . So kann ich Sie und vor allem Ihren Hund gut kennen und einschätzen lernen. In dieser Zeit klären wir alle Details zum Gassi-Service und, wenn auf beiden Seiten alles passt, vereinbaren wir einen ersten Abholtermin an einem ruhigen Tag. Ich hole generell keine Hunde einfach so an der Haustür ab ohne Sie und das Tier zu kennen.

Wie oft kann mein Hund mitgehen?
Mein Gassi-Service ist buchbar bis zu 5 Tage pro Woche. Ab 2 Tage gibt es ein ABO-Angebot. Aufgrund der Stressvermeidung nehme ich überwiegend nur Hunde mit, die mindestens 2 mal in der Woche mit mir mitkommen. Alles andere, so hat es meine Erfahrung gezeigt, sorgt für viel Aufregung innerhalb der Hundegruppe. Mir ist daher die regelmäßige Teilnahme Ihres Hundes lieber, denn nur so findet er einen Platz im Rudel. Sie können frei wählen, ob Sie ein ABO oder den Normalpreis zahlen möchten.
Sollten Sie weniger Tage oder unregelmäßigen Gassi-Service benötigen, melden Sie sich trotzdem gerne, da ich Ihnen dann ggf. helfen kann.

Für welchen Hund ist der Gassi-Service geeignet?
Grundsätzlich erst mal für jeden Hund egal ob alt oder jung. Ich passe unsere Runden immer an die Kondition der Hunde und deren Bedürfnisse an. Ich renne die Runde nicht ab, sondern wir gehen entspannt, sodass jeder Hund genug Zeit zum Schnüffeln, Spielen und Erkunden hat. Alte Hunde können uns daher genauso begleiten, wie Welpen oder Junghunde.
Außerdem gibt es eine Probezeit von 4 Wochen. In dieser Zeit lerne ich Ihren Hund besser kennen und kann einschätzen, wie er sich entwickeln wird und ob die Gruppe für ihn Sinn macht. Ich bin immer sehr ehrlich und sage Bescheid, wenn es ihm keinen Spaß bei uns macht etc.

Mein Hund hat Angst vor fremden Menschen/Hunden.
Kann das überhaupt klappen?

Zunächst einmal hat jeder Hund die Chance verdient. Ich habe viele Hunde erlebt, die viele Ängste haben. Es gab Hunde, die haben am Anfang den Wilden gemacht und heute sind sie die lockersten und glücklichsten Hunde im Gassi-Service. Jeder Hund braucht auch eine andere Eingewöhnungszeit. Ein Hund ist direkt am ersten Tag schon angekommen, andere brauchen ein paar Wochen, andere Monate. Ich bleibe hier immer im engen Austausch mit Ihnen als Halter. Jeder Hund kriegt seine Zeit und bisher war das auch immer genau richtig. Die Hunde lernen schnell, dass es bei mir nur Gutes gibt, dass ich die Gruppe führe und sie von keinem Hund bedrängt werden.

Mein Hund ist sehr stürmisch mit anderen Hunden. Er will immer nur spielen. Kriegen Sie das hin?
Selbstverständlich! Ich liebe ja Herausforderungen! Nein, ernsthaft: Die Hunde lernen bei mir, dass man sich auch mal zurück nehmen muss, dass man nicht immer nur spielen und toben kann ohne aber dabei frustriert zu werden. Spielen die einen Hunde miteinander, werden die anderen belohnt, dass sie hinschauen, sich nicht aufregen oder bei mir bleiben. Dann ist auch relativ schnell  die hohe Erregung, die Ihr Hund mit anderen Hunden verbindet, abgebaut. Meistens hilft es auch im Alltag, weil die Hunde ausgelastet werden und man ihrem Bedürfnis nach Sozialkontakten gerecht wurde. Daher sind sie nicht mehr so schnell frustriert, wenn es eben nicht immer möglich ist mit anderen Hunden zu laufen.

Kann auch mein Problemhund mit?
JA! Ich biete ja Einzel- & Gruppen-Gassi an, sodass sich auch hier eine Lösung für Hunde mit Verhaltensproblemen findet. Mir ist es schon gelungen, problematische Hunde in die Gruppe zu integrieren. Durch viel Vorarbeit im Einzelgassi erlebt der Hund dann später in der Gruppe wieder positive Erfahrungen mit anderen Hunden. Die Erfahrungen, die Sie mit Ihrem Hund gemacht haben, habe ich nicht und gehe immer neutral an einen Neuling ran, sodass viele Verhaltensmuster, die sich zwischen Ihnen und Ihrem Hund festgesetzt haben, bei mir z.B. gar nicht erst auftreten bzw. ich den Hunden schnell eine Alternative dazu zeigen kann.
Fragen Sie ruhig nach, wenn Sie sich unsicher sind!

Warum haben Sie Schleppleinen?
Zunächst dient die Schleppleine als Absicherung z.B. wenn der Hund jagt, Unsicherheiten bei Menschen/Fremdhund-Begegnungen hat, erkrankt oder einfach auch nur neu dabei ist. Die Hunde müssen mich erst kennen lernen, ebenso wie ich die Hunde kennen lernen muss. Neulinge sind grundsätzlich bei mir an der Schleppleine, bis sie den Ablauf kennen und der Rückruf auch gut funktioniert. Hunde, die Ängste zeigen oder einen ausgeprägten Jagdttrieb haben, bleiben dauerhaft an der Schleppleine. Dies bedeutet für mich oft mehr Arbeit, weil ich oft mehrere Hunde gleichzeitig an der Schleppleine habe. Bei dauerhafter Schleppleine berechne ich dafür auch 5,00€ pro Gassigang mehr.
Auch habe ich eine 3 monatige Einarbeitungszeit, die Zeit, wo ihr Hund in der Gruppe mit Schleppleine läuft. Dafür gib es Extra-Preise, die entnehmen Sie bitte der Preisliste.

Wieso muss mein Hund ein Geschirr bei Ihnen tragen?
Wie bereits erwähnt, kommen die Hunde anfangs immer an die Schleppleine und das geht nicht am Halsband. Die Verantwortung für Ihren Hund ist mir bewusst und seine Sicherheit ist mir einfach sehr wichtig. Durch ein Geschirr vermindert sich das Risiko enorm für Ihren Hund.

Ich bin nur kurzzeitig in der Nähe und möchte meinen Hund von Ihnen betreuen lassen. Geht das?
Jein! In der Gruppe nehme ich nur Hunde mit, die 2x die Woche dabei sind. Aber die Möglichkeit gibt es durchaus, da ich mich stets darum bemühe, lösungsorientiert zu arbeiten.

Nehmen Sie auch unkastrierte Hunde auf?
Jein! Unkastrierte Hündinnen sind in meiner Gassi-Gruppe kein Problem, jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass kastrierte Rüden in der Gruppe besser harmonieren und Fremdhunde-Begnungen entspannter sind. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Rüden ab ca. 12 Monaten nur noch kastriert aufnehme. Ich akzeptiere natürlich auch einen wirkenden Suprelorin®-Chip. Hündinnen müssen allerdings in der Zeit der Läufigkeit über das Einzelgassi betreut werden. Hier berechne ich dennoch einen Zuschlag von 5,00€ pro Gassi.

Was sind die Vorteile bei Ihnen gegenüber einem Schüler/Studenten/Nachbarn, der meinen Hund ausführt?
Ich habe einen Qualifikations-Nachweis für Hundehalter (Züchter, Pensionen, Dogsitter, Hutas, Tierschutzorganisationen, Tierheime) gemäß §11 TierSchG, anerkannt durch das Veterinärsamt Köln, gemacht, bilde mich regelmäßig auf Dogwalker-/Hundetrainer-Seminaren fort und habe jahrelange Erfahrung im Umgang mit den unterschiedlichsten Hunden. Meine Gassihunde sind für mich wie Familie, sodass ich sie auch so behandle und meine Arbeit mit viel Liebe und Herzblut ausübe. Ich habe eine Steuernummer, bringe außerdem Erfahrung als Hundehalter mit. Ich unterhalte mein Auto, inklusive Hundeboxen und Bettchen, hochwertige Leckerchen in verschiedenen Variationen, Ausrüstungen wie Biothane-Schleppleinen, Leckerchenbeutel, Leinen u.s.w. … Daher ist meine Arbeit eben mehr als nur Gassi gehen und kostet somit auch mehr, als bei einem Schüler. Aber Sie wissen Ihren Hund in erfahrenen Händen.

Mir sind 1-1,5 Stunden aber zu wenig. Dann ist mein Hund so lange alleine. Was tun?
Ihr Hund wird von mir bei Ihnen zuhause oder auf der Arbeit abgeholt. Je nach Tour ist Ihr Hund weitaus länger mit mir unterwegs, da ich erst alle Gruppenhunde einsammeln muss. Dann gehen wir Gassi und danach fahre ich alle wieder nach Hause. In der Regel ist ihr Hund mindestens 2-4 Std. mit mir komplett unterwegs. Sie zahlen jedoch nur die reine Gassi-Zeit von 1,5 Std. Dennoch ist der Gassi-Service ähnlich einer Tagesbetreuung.